Tanzsportabteilung des SV Motor Eberswalde e.V.

Am 18. Juni 2022 war es endlich soweit: Jasmin Danhof und Julia Burge­mann star­te­ten in ihrem ersten Equa­lity-Turnier und, wenn schon denn schon, bei der 17. Inter­na­tio­na­len Offe­nen Deut­schen Meis­ter­schaft Equa­lity in Köln. Von dem ersten Blick auf die Konkur­renz fühl­ten sich die beiden stark beein­druckt. Neben ihnen auf der Tanz­flä­che stan­den Damen mit „pompö­ser Klei­dung“, was sie aus ihren bishe­ri­gen Brei­ten­sport­erfah­run­gen nicht kann­ten. Nach der ersten Rumba wurden Jasmin und Julia direkt in die C‑Klasse gesich­tet worden. Und dass die Konkur­renz nicht von schlech­ten Eltern war, zeigt sich allein darin, dass es gar keine D‑Klasse gab. Insge­samt 8 Paare waren in ihrer Klasse am Start. Mit vorsich­ti­gem Opti­mis­mus sahen sich beide am Ende irgendwo auf Platz 5 oder 4. Nun erwar­te­ten sie die Ergeb­nisse. Nach­dem der 5. Platz aufge­ru­fen wurde, waren sie sich sicher, dass der 4. ihrer wäre. Schließ­lich wurde auch auf diesem Platz ihr Namen nicht aufge­ru­fen. Jasmin berich­tet im Inter­view, dass nun alles an Emotio­nen in ihr hoch kochte und sie in Tränen ausbrach. „Es drohte Herz­still­stands­ge­fahr“. Einen Plat­zie­rungs­auf­ruf später konnte auch Julia es nicht mehr fassen. So über­wäl­tigt habe sie Julia noch nie erlebt, erzählt Jasmin. Souve­rän ertanzte sich das Paar in allen drei Tänzen den zwei­ten Platz und damit auch den zwei­ten Platz im Gesamt­tur­nier. Beim Equa­lity werde Samba erst ab der B‑Klasse getanzt, so erfuh­ren wir von den jungen Damen. Aber nach diesem uner­war­te­ten Erfolg sei die Samba für den Bedarfs­fall schon in den Startlöchern.

Beein­druckt hat die Beiden vor allem das Mitein­an­der auf dem Turnier. Sie fühl­ten sich nett und sehr persön­lich aufge­nom­men, als würden sie schon immer dazu gehö­ren und beka­men sowohl von anwe­sen­den Trai­nern als auch ande­ren Tänze­rin­nen posi­ti­ves Feedback.

Mit Günter Hoff­mann und Daniel Radi­cke, durch welche das Paar lange Jahre trai­niert wurde und teil­weise noch wird, stan­den sie kurz nach dem Turnier in Kontakt. Beide seien unglaub­lich stolz bis hin zu „fassungs­los“ gewe­sen. Wir sind es auch!

Das nächste Turnier steht bereits in der kommen­den Woche bevor: die Berlin Open am 2. Juli 2022 beim pink­ball­room Berlin! Wir drücken alle ganz feste die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.